Faszientherapie nach Typaldos

Bis Ende des 20. Jahrhunderts wurden Fascien hauptsächlich als Bindegewebe verstanden.

Heutzutage weiß man, dass Fascien vielmehr sind als totes Gewebe. Sie sind im hohen Maße an der Schmerzwahrnehmung und an einer Vielzahl von Körperfunktionen beteiligt.

Der Amerikaner Stephen Typaldos (1957-2006) hat das sogenannte Fasciendistorsionmodell entwickelt. In diesem Modell werden verschiedene Zustände von Fascien beschrieben und entsprechend therapiert. Die Methode ist sehr patientenorientiert.

Wir wenden die Methode bei Beschwerden im Bereich des Rückens und der Extremitäten an. Für nähere Informationen wenn Sie sich bitte an unsere Mitarbeiter.